Kennst du diese Gedanken auch?

  • „Ich werde mein ganzes Leben allein verbringen.“
  • „Ich werde nie einen Job finden, der mich glücklich macht. Es ist nur ein Job.“
  • „Das werde ich nie schaffen.“

Diese Sätze sind Beispiele für limitierende Glaubenssätze. Sie sind schrecklich und sind eine Entschuldigung dafür, nicht das zu erreichen, was du im Leben erreichen möchtest. Einschränkende Glaubenssätze halten uns in unserer Komfortzone. Sie können die Entwicklung und das Erreichen unserer Ziele sowohl persönlich als auch beruflich stark einschränken. Diese Gedanken, ob wir sie bewusst oder unbewusst wahrnehmen, betrachten wir als absolute Wahrheiten.

Diese negativen Gedanken, die unsere Reise zu Lebenszielen behindern, können jedoch überwunden werden, indem du deine Gedanken änderst.

Nur wie schaffst du das?

Warum haben wir einschränkende Glaubenssätze?

Einschränkende Überzeugungen sind in den meisten Fällen unbewusste Gedanken, die als Abwehrmechanismen erscheinen, um mögliche Frustrationen, Misserfolge und Enttäuschungen zu vermeiden. Irgendwann in der Vergangenheit hast du vielleicht an etwas Bestimmtem gelitten, und jetzt, wenn du einer ähnlichen Situation gegenüberstehst, findet dein Unterbewusstsein einen Weg, es zu blockieren.

Eine gute Anfangsübung, um einschränkenden Überzeugungen entgegenzuwirken, besteht darin, nach der Wurzel des Problems zu suchen, indem man den Auslöser findet, der diese Negativität verursacht.

Einschränkenden Gedanken und Überzeugungen können mehrere Ursprünge haben:

  • Persönliche Überzeugungen sind jene Erfahrungen, die die Person selbst erlebt hat und die dazu führen, dass man bestimmte Blockaden entwickelt.
  • Vererbte Erfahrungen und Überzeugungen hängen mit der Art und Weise zusammen, wie wir erschaffen wurden – den Ideen und Verhaltensweisen, die wir unser ganzes Leben lang beobachten und verstärken.
  • Angst oder Entschuldigungen sind alles, was du als Entschuldigung verwendest, um mit etwas aufzuhören oder wenn du eine bestimmte Handlung aus Angst vor dem Scheitern einstellest.
  • Soziale Kreise der Menschen um dich herum und derer, die dich beeinflussen können.
  • Religiöse Überzeugungen können einschränkende Gedanken verbreiten, da die Verkündigung des göttlichen Wortes normalerweise definiert, welche Glaubenssätze unter den Augen der Gottheit, an die ein Individuum glaubt, akzeptiert werden.

Um deine einschränkenden Glaubenssätze zu entdecken, denke über die Dinge nach, die du gerne erreichen würdest, auf die du aber derzeit nicht hinarbeitest. Suche dann nach der Rechtfertigung, die du normalerweise dafür findest, das Gesagte nicht zu tun. Diese Begründung steht normalerweise im „Warum“ des Satzes. Es ist leichter gesagt als getan, solche einschränkenden Glaubenssätze aufzulösen. Das Gespräch mit vertrauenswürdigen Freunden, der Familie oder Mentoren kann hier ein wirklich wertvoller Ansatz sein.

Wie kannst du nun diese einschränkenden Glaubenssätze überwinden?

Identifizierung

Der erste Schritt zur Überwindung deiner begrenzenden Überzeugungen besteht darin, zu erkennen, was sie sind. Wenn du befürchtest, dass es mehrere Einschränkungen geben könnte, dann beginne mit der größten und wiederhole diesen Schritt dann mit jeder weiteren Einschränkung.

Realisierung

Erkenne, dass dein Glaube einfach nur ein Glaube sein kann, der auf Falschheiten beruht. Er ist wahrscheinlich völlig unwahr und ist nur eine Überzeugung, eine Tatsache.

Überwindung

Nun, da du erkannt hast, dass es sich nur um eine Überzeugung und nicht um eine begründete Tatsache handelt, stelle deine Überzeugung in Frage. Stelle dir ganz bewusst folgende Fragen:

  • Ist dieser Glaube wirklich begründet?
  • Was sind die unterstützenden Fakten?
  • Habe ich immer so gedacht?
  • Wenn nicht, was hat sich geändert?
  • Gibt es Beweise, die meinem Glauben widersprechen?
  • Wie wäre es, über die Gegensätze zu meinem Glauben zu denken?
  • Hilft mir diese Überzeugung, meine Ziele zu erreichen?
  • Wie würde ich über diesen Glauben denken, wenn ich jemand anderes wäre (z.B. Albert Einstein, Oprah Winfrey, Steve Jobs, ein Unternehmer, ein Arzt etc.)?

Viele dieser Fragen mögen seltsam erscheinen, aber sie sollen dir helfen, deinen Blickwinkel auf das Thema zu erweitern. Es sind Übungen, die über den Tellerrand hinaus schauen. Hilfreich ist es auch, seine Gedanken zu notieren. Tipps zu diesem Thema findest du auch in meinem Blog-Beitrag „Journaling für mehr Selbstvertrauen„. Wenn du gegen dein eigenes anfängliches Denken argumentierst, stellst du möglicherweise fest, dass es nicht ganz das ist, was du dachtest, was dich dazu veranlasst hat, das Paradigma in etwas Positiveres und Ermutigenderes zu ändern.

Erkenne die potenziell schädlichen Folgen

Was sind die Konsequenzen, wenn du an deinen einschränkenden Glauben festhältst? Das Festhalten an der Überzeugung, dass du eine Auswahl nicht bestehen könntest, weil du bereits deinen ersten Versuch nicht bestanden hattest, kann dich in Zukunft davon abhalten, zu bestehen und ein besseres Leben zu haben.

Übernehme eine neue Überzeugung

Wähle etwas Neues, an das du glauben kannst – etwas, das dir hilft, dein Leben zu verbessern. Dieser Übergang ist möglicherweise nicht einfach. Je nachdem, wie lange du bereits mit dem einschränkenden Glauben lebst – und du nun überlegst, was dich dazu gebracht hat, das zu glauben, was du glaubst – kann dies eine außergewöhnlich starke emotionale Bindung geschaffen und den Glauben sehr stark verwurzelt haben. Wenn du vorangehst und dich verändern möchtest, musst du die Kraft und den Mut haben, dieses Denken zu ändern und den neuen Glauben anzunehmen.

Aufbruch

Ergreife Maßnahmen und beginne, Dinge umzusetzen, die deinen neuen Glauben unterstützen. Wenn dein alter, einschränkender Glaube dir sagt, dass du „zu alt bist, um dich zu ändern“, beginne stattdessen mit dem Glauben „Es ist nie zu spät, mit etwas Neuem anzufangen“.

Ich wünsche dir viel Erfolg. Wenn du magst, dann schaue doch einmal bei meinem Beitrag „Wie lange kannst du dir noch leisten, dich von deinem Selbstzweifel aufhalten zu lassen?“ vorbei. Hier erfährst du Tipps, wie du deine limitierenden Selbstzweifel erfolgreich überwinden kannst. Kate Winslet hat im Stern auch einen interessanten Beitrag dazu veröffentlicht.

Deine Bianca

Suchst du nach konkreten Strategien und Techniken, wie du deine Selbstzweifel überwindest? 

Dann hole dir gleich jetzt das kostenlose PDF mit 4 Übungen, die meine Kund*innen und ich anwenden, um wieder mehr Vertrauen in uns und unsere Fähigkeiten zu gewinnen.