Unternehmen wie Kodak, Quelle oder Nokia haben es vorgemacht: Sie sind gescheitert. Warum? Weil Sie sich auf ihren Lorbeeren ausgeruht und das Thema Innovation verschlafen haben. Ja, das ist vielleicht vereinfacht dargestellt. Aber wie oft haben Sie den Satz „Wir haben keine Zeit für neue Ideen“ gehört? Schluss damit! Es ist Zeit für neue, radikale Ideen. 

Wir haben keine Zeit für Innovation. Schluss mit dem  Bullshit-Bingo!

Wäre da nur nicht das dringliche und wichtige Tagesgeschäft. Der Alltag ist gesprägt von unzähligen Endlosmeetings, zahlreichen Telefonaten mit Kunden und vielen Optimierungsprojekten. Schließlich sorgt dieses “lästige” Tagesgeschäft für Einnahmen und so für das Begleichen von Gehältern und anderen Zahlungen. „Das Tagesgeschäft zahlt unsere Gehälter!“ rufen Manager aus.

Ja, aber wie lange noch?

Ja, neue Ideen bringen kurzfristig kein Geld, sondern kosten Zeit und Geld. Und ja, es braucht auch das Tagesgeschäft.

Der Fokus auf das Tagesgeschäft ist langfristig gefährlich. Langfristig braucht es Kreativität, neue Ideen und Innovationen.

Schluss mit dem Theater – Innovation muss zum Tagesgeschäft werden

Unternehmen denen der Einklang von Tagesgeschäft und Innovation gelingt, werden die Herausforderungen der digitalen Transformation bestehen.

Damit Sie auch im herausfordernden Tagesgeschäft innovativer agieren können, schlage ich folgende drei Möglichkeiten vor:

Durchführung von Innovationsworkshops – Nicht nur einmal im Jahr

Ein Weg, den viele Unternehmen eingeschlagen haben, ist recht einfach: Innovationsworkshops. Dadurch kommt es zu einer Trennung von Tagesgeschäft und Ideenentwicklung. Doch hier passiert ein großer Fehler: Ein solcher Workshop wird nur einmal durchgeführt. So kann sich das Unternehmen das Fähnchen „innovatives Unternehmen“ anheften und alle sind glücklich. Schluss mit diesem Mumpitz. „Einmal ist keinmal“ und das gilt auch für die Durchführung von Innovationsworkshops.

Sie sollten diese Workshops immer wieder durchführen – zu unterschiedlichen Themen und mit unterschiedlichen Teams. So lässt sich auch Kulturveränderung initiieren.

Die stille Stunde

Wenn Sie zu den Gestressten gehören, die mit Meetings und Informationen überflutet werden, fragen Sie sich vielleicht: Wann habe ich jemals Zeit zum Denken und für Kreativität? Schaffen Sie sich eine stille Stunde.

Stille Stunden helfen Ihnen dabei. Dafür empfehle ich Ihnen folgende Vorgehensweise.

  1. Blockieren Sie jede Woche mindestens eine stille Stunde. Benennen Sie diesen Kalendereintrag mit UNANTASTBAR
  2. Blockieren Sie diese stillen Stunden  für mindestens zwei Monate im Voraus.
  3. Schalten Sie Ihr Telefon auf Flugmodus.Sie sind nicht erreichbar!
  4. Sie dürfen die stille Stunde innerhalb derselben Woche verschieben, aber nur im Notfall.
  5. Ermöglichen Sie eine solche stille Stunde auch Ihren Mitarbeitern.

Sie denken jetzt „Ja, aber dafür habe ich keine Zeit?“ Schluss mit dieser Ausrede – Was, wenn Sie krank sind? Dann dreht sich die Unternehmenswelt doch auch weiter. Dann können Sie sich doch mal eine Stunde für neue Ideen nehmen, oder?

Team beteiligen

Mitarbeitern verantwortungsvolle Aufgaben zu übertragen, hat zwei große Vorteile: Erstens sie fördern deren Entwicklung und zweitens schaffen Sie sich selbst Freiräume. Meistens kommt es jedoch zu einem falschen Delegieren. Delegiert wird nur, wenn keine Zeit mehr ist. Und weil keine Zeit ist, wird die Aufgabe kurz geschildert. Wie soll der Mitarbeiter wissen was genau von ihm erwartet wird.

Daher überlegen Sie sich folgende Punkte:

  • Welche Aufgabe will ich delegieren?
  • Welchen Spielraum zur Gestaltung bekommt der Mitarbeiter dafür?
  • Wie kann ich das Ergebnis messen bzw. kontrollieren?

„Ja, aber meine Mitarbeiter schaffen das ja nicht.“ Wie oft höre ich diesen Bullshit-Satz. Ehrlich? Solange Sie diese Einstellung verfolgen, wird genau das eintreffen. Trauen Sie Ihren Mitarbeitern mehr zu. Sie werden begeistert sein. Und was kann schlimmstenfalls passieren?

Ich wünsche Ihnen schöne Tage mit Zeit für neue Gedanken und Ideen.

Bianca Prommer

INTRAPRENEURSHIP

Der Newsletter