Covid-19 für viele bereits das Unwort des Jahres. Gerade Unternehmen stehen vor einer meist noch nie dagewesenen Krise. Mitarbeiter werden auf Kurzarbeit geschickt oder beim Arbeitsamt vorgemerkt. Geschäfte müssen geschlossen bleiben. Die Auswirkungen noch kaum absehbar. Ein Ende nicht in Sicht.

Nun gibt es zwei Möglichkeiten: Den Kopf in den Sand stecken, jammern und auf die Hilfen des Staates warten. Oder: Die Sache selbst in die Hand nehmen. 

Warum Sie spätestens jetzt mit Ihrem Business online gehen sollten

Das geht bei Ihnen nicht? Dann lassen Sie uns ein paar Beispiele ansehen.

Da gibt es den Floristen, der nichts mehr im Laden verkaufen darf und innerhalb eines Wochenendes eine Selbstbedienungszone einrichtet. So können sich Kunden dennoch über schöne Blumen erfreuen.

Da ist die Yogalehrerin, die bis jetzt nur Kurse in Studios gegeben hat, und innerhalb von wenigen Tagen ihre Kurse online abwickelt, indem sie einen Zoom-Link an ihre Teilnehmer schickt.

Da ist die Klavierlehrerin, die mit zwei Endgeräten via Zoom Klavierunterricht erteilt.

Oder die Kunstmarkhändlerin, die alles absagen musste und nun einen Online-Kunstmarkt veranstaltet.

Oder die Backstube, die Brötchen backen für Kinder via Livestream leicht erlernbar macht.

Ein Hautarzt in Graz bietet von gestern auf heute Beratung via Telefon an. Zuvor schickt man ihm Bilder des Hautproblems.

Es gibt zahlreiche Beispiele, die vor ein paar Wochen, wenn nicht sogar Tagen noch gar nicht an die Möglichkeit des Online Geschäftes gedacht haben.

Wenn Sie mehr erfahren möchten, dann lesen Sie auch gerne meinen Blogbeitrag auf meiner Beratungsseite.

Hier geht es zum Blogbeitrag: 5 Tipps für Remote Teams

Sie haben gar keine Ahnung wie Sie Ihr Business online bringen? Vereinbaren Sie gerne ein erstes kostenloses Gespräch.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute.

Bleiben Sie gesund.

Bianca Prommer

Unverbindliche Anfrage stellen

INTRAPRENEURSHIP

Der Newsletter